Kinderschutzbund e.V.

Überschrift über den Teasern

Wer wir sind

Der Deutsche Kinderschutzbund Freiburg e.V. hat einen Traum. Einen Traum von glücklichen, starken Kindern. Von Kindern, die in Freiheit, Sicherheit und Zuversicht aufwachsen.

mehr

Was wir machen

Wir wollen erreichen, dass Kinder und Jugendliche in Freiburg und im Umland die Kraft und die Möglichkeit haben, auch mit besonderen Situationen umgehen zu können.

mehr

Mitmachen

Die Arbeit des Deutschen Kinderschutzbundes Freiburg ist nur durch die Unterstützung der vielen Ehrenamtlichen möglich!

mehr

Unsere Angebote

Begleiteter Umgang

Den meisten Eltern, die sich voneinander getrennt haben, gelingt es, ihre Elternpflichten selbständig zu regeln. Und das ist gut so. Denn Kinder sind auf die liebevolle Zuwendung nahestehender Personen angewiesen. Sie brauchen deren Schutz, Fürsorge und Förderung.

mehr

Familienunterstützende Projekte

Im Familienalltag alles unter „einen Hut“ zu bringen ist eine große Aufgabe. Die alltäglichen Herausforderungen und Aufgaben vor denen Mütter, Väter und andere Erziehungsberechtigte stehen, sind vielfältig und werden häufig von unvorhergesehenen, besonderen Ereignissen und Situationen begleitet.

mehr

Kinder-/ Jugendtelefon

Unter der bundesweit einheitlichen „Nummer gegen Kummer“ 116 111 bietet der Kinderschutzbund Freiburg in Zusammenarbeit mit dem bundesweiten Netzwerk Kinder- und Jugendtelefon von Nummer gegen Kummer e.V., von Montag bis Samstag zwischen 14 und 20 Uhr für alle Mädchen und Jungen, eine kostenlose und anonyme Beratung an.

mehr

Helfen

Ihre Möglichkeiten den Kinderschutzbund zu unterstützen sind vielseitig.

Helfen

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie Kinder und Jugendliche in Freiburg. Wie viel Sie spenden möchten und ob Sie einmalig oder dauerhaft helfen möchten, entscheiden Sie natürlich selbst. Selbstverständlich können Sie Ihre Unterstützung steuerlich geltend machen.

Helfen

News

Spenden

Volksbank Freiburg spendet 3.000 Euro für den Mütter-Treff des Kinderschutzbundes

Seit Oktober gibt es im Haus der Jugend in der Uhlandstraße einen
wöchentliche Treffpunkt für Mütter und ihre Kinder. Bei dem offenen Angebot
können sich die Frauen über Themen wie die Gestaltung des
Familienalltags, das Leben mit Familie in Freiburg oder Erziehungsfragen
austauschen. Die für Kleinkinder geeigneten Räumlichkeiten im „kubez“
laden zum gemeinsamen Spielen und Kennenlernen ein.

 Durch das Angebot soll unter anderem der Zugang zu
anderen Projekten, wie auch zu Bildungs und Freizeitangeboten für Mütter,
Kinder, bzw. die gesamte Familie geschaffen werden, die ansonsten nicht
ohne weiteres niederschwellig zu erreichen sind.


„,Jeder der selbst kleine Kinder hat, weiß wie wichtig es ist, sich mit anderen
Eltern austauschen zu können und einen Ort zu haben, wo man sich
gemeinsam mit den Kindern treffen kann. Sehr gerne haben wir deshalb
dieses Projekt des Kinderschutzbundes mit unserer Spende unterstützt“, so
Alexander Jacobs, Leiter des Vorstandsstabs der Volksbank Freiburg, bei
der Spendenübergabe.


Ermöglicht wurde die Spende durch die Kunden der Volksbank Freiburg, die
beim Gewinnsparverein Südwest e.V. ein Gewinnsparlos gezeichnet haben.
Mit jedem gekauften Los unterstützen sie dabei gemeinnützige Einrichtungen
in der Region.

Der Kinderschutzbund bedankt sich herzlich bei der Volksbank Freiburg eG für die Spende, welche zur Fortführung des Mütter-Treffs beiträgt.

[»] zum Artikel
Spenden

Hilfe für ehrenamtliche Helfer- badenova spendet an besonders von Corona betroffene Vereine und Organisationen  

Hilfe für ehrenamtliche Helfer   

badenova spendet an besonders von Corona betroffene Vereine und Organisationen

 

badenova spendet in der Region insgesamt 175.000 Euro an karitative, soziale und kulturelle Einrichtungen und Organisationen, die besonders von Corona betroffen waren oder noch sind. Mehrere Gruppen trafen sich jetzt in Freiburg zur Spendenübergabe bei badenova.

Jeweils 1.500 Euro erhielten die Vereine „Treue Begleiter“ aus Freiburg, „Schwere(s) Los“ aus Freiburg, die „Rosa Hilfe“ Freiburg und das „Haus des Engagements“. Je 2.500 Euro gingen an die Freiburger Organisationen FrauenZimmer, Verein der Freiburger Sonntagskinder, THW, Wendepunkt, DLRG, DRK, Tierschutzverein und Deutscher Kinderschutzbund.

 

Das Bild zeigt (v.l.): Martina Bastian (badenova), Christrun Oelke (FrauenZimmer Freiburg), Dieter Müller (Verein der Freiburger Sonntagskinder), Thomas Hostalek (THW Freiburg), Kristin Höls (Wendepunkt Freiburg), Frederik Hirtz (DLRG Freiburg), Hanne Lerchl (Tierschutzverein Freiburg), Siegfried Keller (THW Freiburg), Yvonne Schweickhardt (badenova), Manuel Schindler und Melanie Däuper (Deutscher Kinderschutzbund Kreis)

 

[»] zum Artikel
Spenden

Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau spendet 3000€ für Müttertreff

Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau spendet 3000€ für Müttertreff des Kinderschutzbundes KV Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald e.V.

 

v.l.n.r.: Horst Hoffmann (Schatzmeister KSB), Manuel Schindler (Geschäftsführer KSB), Chiara Platten (Projektverantwortliche KSB), Erich Greil (Stv. Vorstandsvorsitzender, Sparkasse), Marc Winsheimer (Leiter Referat Gesellschaftliches Engagement, Sparkasse).

 

Um Müttern mit Migrationshintergrund und deren Kindern in Freiburg einen Raum zum Austausch und zur Vernetzung zu geben, führt der Kinderschutzbund KV Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald e.V. einmal wöchentlich ein Mütter-Treff in den Räumlichkeiten des Hauses der Jugend, in der Uhlandstraße 2 durch.

 

Erich Greil (Stv. Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau) und Marc Winsheimer (Leiter Referat Gesellschaftliches Engagement) waren zur Spendenübergabe in die Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes gekommen. Hier überreichten sie den Spendenscheck in Höhe von 3000 € an den Kinderschutzbund. „Wir sind der Meinung, diese Mittel sind für diese wichtige Arbeit sehr gut angelegt und hoffen, dass das Angebot vielen Müttern eine Unterstützung sein wird und wir den Kinderschutzbund unterstützen können“, so Erich Greil. Mit der Spende der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau können unter anderem pädagogische Angebote für die Kinder sichergestellt werden, während die Mütter das Angebot wahrnehmen.

 

[»] zum Artikel